NEWS

Ostergeschenke für Mitarbeiter für Stappenbacher, Trossenfurt
Ostergeschenke für unsere Mitarbeiter

Wie jedes Jahr dürfen sich unsere Mitarbeiter über Geschenke zu Ostern freuen, als Dankeschön für ihr Engagement und den täglichen Einsatz. Für die Mädels gibt es einen prächtig blühenden Blumenkorb, für die Jungs eine personalisierte Cap und Schokolade. 
Überreicht und organisiert von Anna Stappenbacher mit Kollegin Carmen Bogensperger.

Tom Schierle – Stappenbacher Putz- und Maler, Trossenfurt
Tom Schierle – Ich mache meine Ausbildung bei Stappenbacher

Ich, Tom Schierle,  mache eine Ausbildung zum Kaufmann für Büromanagement bei der Fa. Stappenbacher Putz- und Maler GmbH. Die Ausbildung gefällt mir sehr gut, da Sie alle kaufmännischen Aktivitäten eines Unternehmens beinhaltet. Vom Kundenkontakt, über die Auftragsabwicklung bis hin zur Buchführung und auch Abrechnung ist alles dabei. Zurzeit befinde ich mich in der Verwaltung der Nachunternehmer. Dort schreibe ich Verträge, kümmere mich um den kompletten Schriftverkehr, indem ich Aktennotizen, Mangelanzeigen und Verzugsanzeigen verfasse. Zusätzlich erstelle ich noch für unsere Bauvorhaben die Bautagesberichte. Zudem achte ich noch auf die Vollständigkeit der Bescheinigungen von den Nachunternehmern, welche auch stets gültig sein sollten. Positiv anzumerken ist auch das super Arbeitsklima im Unternehmen. Ich freue mich jetzt schon auf die bevorstehenden Aufgaben, um mir erweitertes Wissen anzueignen.

Carina Gottschall – Ich mache meine Ausbildung bei Stappenbacher

Meine Ausbildung zur Kauffrau für Büromanagment habe ich im September 2019 begonnen. Mittlerweile bin ich im 3. Lehrjahr und durfte bereits sehr viele Tätigkeiten kennenlernen und erlernen. Es macht mir immer Spaß neue Aufgaben zu erledigen. Die Ausbildung gefällt mir sehr gut, da meine Aufgaben sehr abwechslungsreich sind und man immer etwas zu tun hat wie z. B. Baustellenschriftverkehr erstellen/verwalten (Aktennotizen, Behinderungsanzeigen, Mangelanzeigen, Bedenkenanmeldungen, Nachträge, Regievoranmeldungen, Regieberichte,…),  Angebote / Leistungsverzeichnisse bearbeiten und versenden, Eingangsrechnungen bearbeiten / prüfen und buchen, uvm.

Das Arbeitsklima im Büro bzw. mit den Bauleitern und Projektleitern ist sehr positiv und es herrscht ein guter Umgang miteinander.

Chefkrapfen

Als Auszubildender bei der Stappenbacher Putz- und Maler GmbH habe ich den Auftrag erhalten, Krapfen für den Anfang der Faschingszeit zu bestellen. Ich erhielt am Dienstag, den 19.10.2021 ein Bestellformular für die sogenannten „Chefkrapfen“. Hierbei handelte es sich um eine tolle Aktion, da der Erlös hierzu dieses Jahr der Fluthilfe zugutekam. Das Ganze wurde vom Hilfswerk des LIONS CLUB BAMBERG-MICHELSBERG e. V. in die Wege geleitet. Sofort füllte ich das Bestellformular aus, scannte es ein und verschickte es per E-Mail. Pünktlich erhielten wir, wie im Bestellformular angegeben, am 11.11.2021 morgens die bestellen Chefkrapfen. Diese wurden nun an alle Mitarbeiter verteilt. Eine „schmackhafte“ Aktion mit gutem Hintergrundgedanken, den Erlös der Fluthilfe zu spenden und einen schönen Start in  die kommende Faschingszeit / 5. Jahreszeit -HELAU

Unsere Reise in den Senegal

Seit Jahren unterstützen wir ein Projekt, welches uns sehr am Herzen liegt:

Unsere Schulpatenschaften und den Aufbau eines Kindergartens im Senegal. 

Jedes Jahr zu Weihnachten nehmen wir an der Aktion teil:

„Spenden statt Geschenken“ – anstelle mächtige Weihnachts-Präsente an unsere Kunden, Lieferanten und Auftraggebern auszuteilen, spenden wir jährlich 5.000,00€ in den Senegal. 

Zusätzlich unterstützen wir fünf Schulpatenschaften jeden Monat. Mit dieser Patenschaft können die Kinder in die Schule gehen, bekommen jeden Mittag eine warme Mahlzeit. Das ist oft die einzige Mahlzeit, die die Kinder zu sich nehmen. Auch eine richtige Schulbildung ist hiermit gesichert, denn im Senegal ist es üblich, dass die Eltern für die Schule /Bildung ihrer Kinder viel Geld bezahlen müssen. Oftmals haben die Eltern bis zu 8 Kinder – leider ist es hier oft unmöglich die Kinder, bzw. alle Kinder, in die Schule zu schicken. Viele, viele Kinder verlassen die Schule nach der Grundschulzeit, sodass sie auf „Arbeit“ gehen können und der Familie Geld mit nach Hause bringen.

Mit einer Schulpatenschaft ist eine ordentliche Bildung, sehr oft bis zum Abitur, gesichert. Bildung ist die Grundlage eines jeden Lebens und oftmals das „Sprungbrett“ aus den Slums. Viele Jugendliche aus der Schulpatenschaften gehen in den größeren Städten studieren und können sich so im Senegal etwas aufbauen. 

Im Februar 2020 flogen Christian und ich mit unseren Herrn Pfarrer und der KLB Bamberg in den Senegal – mit Maske bereits, denn das neue fremde Virus mit den Namen „Covid-19 – Virus“ war so langsam in Europa angekommen. (Hier Foto). Unsere Delegationsreise startete in Dakar, die Hauptstadt des Senegals, bei knapp 40 Grad Celsius. Auf unserer Reise haben wir das örtliche Krankenhaus besucht, verschiedenen Kindertagesstätten, Schulen und auch unsere Patenkinder. Wir überreichten Ihnen Kleinigkeiten und haben zum Dank sehr viel Herzlichkeit, Offenheit und ein strahlendes Kinderlächeln bekommen. (hier mehrere Fotos). Wir haben die Zubereitung des Mittagsessens gesehen, in einer, für afrikanischen Verhältnisse, voll ausgestatteten Küche (Fotos). 

Jeden Mittag gibt es Reis mit Gemüse, denn Reis kostet nicht viel, macht satt und hält lange an. 

Der Höhepunkt unserer Delegationsreise war die Neueinweihung des gesponserten Kindergartens von uns in Thies. Die Kinder und die Schulleitung bereiteten ein herrliches Fest vor. Die Kinder tanzten und sangen für uns. Am Ende enthüllten sie den neuen Kindergarten, welchen sie „Classe St. Anna“ genannt haben. Pfarrer Thoma und der örtliche Pfarrer weihten ihn ein und ich durfte das rote Band offiziell durchschneiden – was für eine Ehre und entgegengebrachte Dankbarkeit. Ich war sehr gerührt.

Die strahlenden Kinderaugen freuten sich, sprangen herum und gemeinsam bestaunten wir den neu errichteten und voll ausgestatteten Kindergarten (hier Fotos). 

Unsere Reise neigte sich dem Ende zu – mit nach Hause nahmen wir unzählige Erinnerungen, Bilder und Erlebnisse. 

Die Delegationsreise hat uns viel gezeigt und gelernt. Demut, Dankbarkeit, aber auch Hoffnung und das die gespendeten Gelder genau am richtigen Fleck ankommen und so viel Gutes damit bewirkt werden kann. 

 

Anna Stappenbacher 

WIR FÜR SIE - DEUTSCHLANDWEIT!

„Wir sind im Süddeutschen Raum zuhause. Unsere Grenzen überwinden wir Regelmäßig Bundesweit. Um für Kunden Schwerabbildbare Fassaden-Projekte in Ihrer Komplexität oder Größe abzubilden“